Wildmonitoring

Foto: LJVSN

Jäger wie Detektive: Dem Wolf auf der Spur Von Lisa Neugebauer, dpa

Der Wolf ist nach Sachsen zurückgekehrt und die Zahl der Rudel nimmt zu. Um nicht den Überblick zu verlieren, werden Daten gebraucht. Jäger sollen als Wildtierbeauftragte beim Sammeln helfen.

 

Elsterheide (dpa/sn) - Auf der sandigen Waldstraße nahe Elsterheide in der Lausitz sind die Jäger dem Wolf auf der Spur. Die Pfotenabdrücke könnten von einem stammen, gleich hinter einem Parkplatz. In einer Fahrrinne am Rand der Nadelbäume sind die Abdrücke nur noch schwer zu erkennen, weil der Sand immer trockener wird und die Ränder langsam zusammenfallen.

 

55 Jäger drängen sich um die Fährte - nicht etwa, um deren Urheber zu schießen, sondern um ihren Bestand festzustellen. Sie tragen teilweise Hüte mit Gamsbart und sind darauf bedacht, keine Hinweise zu zertreten. Einige machen Fotos, andere versuchen die Spuren so weit wie möglich auf der Straße zu verfolgen. Die Jäger kommen aus ganz Sachsen und lassen sich von Experten zu Wildtierbeauftragten schulen. Der Landesverband Sachsen organisiert das zweitägige Seminar gemeinsam mit dem Institut für Forstbotanik und Forstzoologie der Technischen Universität (TU) Dresden. Die Aufgabe: Im Jagdgebiet Hinweise auf Wölfe sammeln, untersuchen und dokumentieren. Flächenübergreifend sollen so fundierte Informationen über Bestand und Ausbreitung von Isegrim und anderer Wildtiere gewonnen werden.

 

Wölfe hinterließen eine «geschnürte Spur», erklärt Naturführer Stephan Klaasche. «Die entsteht, wenn die Tiere mit ihren kleineren Hinterpfoten exakt in die Abdrücke ihrer Vorderpfoten treten.» Sie kann aber auch bei Hunden auftreten, wenn diese rennen. Um das zu demonstrieren, schiebt Klaasche im Sand einen Streifen mit dem Fuß glatt und lässt seinen Mischlingshund Bobby darüber laufen. Der Unterschied zur möglichen Spur des Urahnen ist gering.

 

«Es ist ein bisschen wie Detektivarbeit», sagt Norman Stier, der Hauptreferent an diesem zweiten Schulungstag. Er ist Wolfsexperte, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden und in Projekten rund um den Wolf integriert. Zusammen mit Klaasche vermittelt der 43-Jährige den Jägern, was zu tun ist, wenn Pfotenabdrücke, Losung - also der Kot der Tiere - oder gerissenes Wild gefunden werden. So lernen die Weidmänner etwa, wie man DNA-Proben nimmt. Auch der Umgang mit Fotofallen, die mit Bewegungssensoren ausgestattet sind und einen großen Datensatz liefern, steht auf dem Programm.

 

«Nach dem neuen Jagdgesetz müssen alle Jäger an der Erfassung der Wolfspopulation teilnehmen», erklärt Stier. In Sachsen sind Pächter oder Eigentümer von Jagdbezirken verpflichtet, vorkommende Wildtierarten einmal im Jahr online an die Jagdbehörde zu melden. Über Sichtungen oder Funde, die auf Wölfe hindeuten, muss sofort berichtet werden.

 

Heinz Baacke, Vizepräsident des Landesjägerverbandes Sachsen, erklärt, warum die Arbeit der Wildtierbeauftragten wichtig ist: «Es wird viel über die Wolfspopulation spekuliert, aber es gibt noch zu wenige realistische und wahrheitsbezogene Fakten.» Die Schulungen böten die Möglichkeit, belastbare Daten zu bekommen. Etwa 80 Jäger seien in Sachsen bereits ausgebildet worden. Sie deckten einen großen Teil der Jagdgebiete ab und unterstützten noch ungeschulte Kollegen.

 

Hundert Jahre nach seiner fast vollständigen Ausrottung ist der mittlerweile streng geschützte Wolf wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Im Jahr 2000 wurde in der Lausitz das erste Rudel nachgewiesen. Mittlerweile sind es 17 in ganz Deutschland, davon allein 10 in Sachsen. «Ob das noch aktuell ist, ist allerdings die Frage», sagt Baacke. «Mit Hilfe der Wildtierbeauftragten müssen wir prüfen, ob es sich wirklich so rasant entwickelt.»

 

Wie die meisten Seminarteilnehmer glaubt auch André Jörke aus der Dübener Heide, dass er sein Revier bereits mit dem Wolf teilt. «Wir denken, dass in unserem Gebiet Wölfe sind, es wurde nur noch nicht dokumentiert», sagt der Hobbyjäger und Elektrotechnikmeister. Deshalb nehme er an dem Seminar teil.

 

Höhepunkt beim praktischen Teil der Schulung ist der unerwartete Fund von Losung am Rand des Weges. Im Gegensatz zu den Pfotenabdrücken stammt diese mit Sicherheit von einem Wolf. Stephan Klaasche untersucht sie im engen Kreis der fotografierenden Jäger. «Wölfe verschlingen ihre Beute mit Haut und Knochen», erklärt er und nimmt den trockenen Kot auseinander. «Wahrscheinlich war's ein Wildschein.»

 

Christiane Raatz

dpa-Redakteurin

 

 

Mitwirkung am Wildmonitoring

Mit Veröffentlichung im Sächsischen Amtsblatt vom 6. März 2014 sind die Jagdausübungsberechtigten zur Mitwirkung am Wildmonitoring gemäß § 3 Abs. 7 SächsJagdG verpflichtet. Die obere Jagdbehörde hat festgelegt, dass Meldungen zur einfachen Präsenzerfassung über das Online-Portal Sächsisches Wildmonitoring für das Jagdjahr 2014/15 bis zum 10. April 2015 zu melden sind, Wahrnehmungen von Tierarten, die der erweiteren Präsenzerfassung unterliegen (besonders geschützte Arten), sind unmittelbar zu melden.

 

Im nachstehenden Link finden Sie die Bekanntmachung der oberen Jagdbehörde im Originaltext.

 

Link zur Bekanntmachung

 

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

 

Geschäftsstelle

 

 

 

 

Wolfsmonitoring der sächsischen Jäger startet

Ab sofort können Revierpächter und interessierte Jäger in Sachsen Beobachtungen im Zusammenhang mit dem sich rasch im Freistaat ausbreitenden Wolfsvorkommen direkt an die Landesgeschäftsstelle weitergeben. Zur fachlichen und sachlichen Unterstützung stehen die in diesem Jahr ausgebildeten 40 Wildtierbeauftragten der sächsischen Jägerschaft den Kreisjagdverbänden und Revierpächtern zur Verfügung. Von besonderer Bedeutung ist dies in den Teilen Sachsens, die nach offiziellen Meldungen noch nicht von territorialen Wölfen besiedelt sind. Dabei werden alle gesammelten Nachweise, seien es Sichtbeobachtungen, Spuren, Risse, Kot oder Markierungsstellen, einfach und möglichst zeitnah festgehalten und in der Geschäftsstelle ausgewertet.

 

Bei unklaren Funden und besonders bei frisch gefundenen Rissen kann und soll möglichst der nächste verfügbare Wildtierbeauftragte – die Kontaktdaten sind den Kreisverbänden und Hegeringen bekannt – gerufen werden , um den Fund zu dokumentieren. Wichtig ist hierbei, dass hier geschulte Weidgenossen den Jägern vor Ort helfen, ohne dass zu Behördenzeiten Termine vereinbart und wahrgenommen werden müssen und dass der Verbleib der Daten gesichert ist.

 

Alle gespeicherten Dateien verbleiben bis auf weiteres beim Landesjagdverband Sachsen. Die Auswertung dieser Daten erfolgt innerhalb des LJV Sachsen (*). Neben der dem Revierpächter oder –betreuer angewölften regelmäßigen Beobachtung aller Geschehnisse und Veränderungen im Revier sollte mit der jetzt beginnenden Treib- und Drückjagdzeit von den Jagdleitern darauf hingewiesen werden, dass ALLE Sichtbeobachtungen bei solchen Jagden dem Jagdleiter oder einem an der Jagd teilnehmenden Wildtierbeauftragten mitgeteilt werden sollten. Jeder Treiber, der eine solche Beobachtung meldet, kann uns allen eine wertvolle Information liefern. Ist die Drückjagdsaison vorbei und sobald der weiße Spürhund als Jagdhelfer sein Geschäft beginnt, macht es umso mehr Sinn, beim Abfährten oder Abspüren auf die markante Perlenschnur der Wolfsspur zu achten.

 

Ergibt sich dann eine stabile Schneelage, wird der Landesjagdverband kurzfristig alle Revierpächter und die Wildtierbeauftragten bitten, einen festgelegten Tag als „Wolfsspürtag“ dieser Aufgabe zu widmen. Ein solcher Termin sollte, so es das Wetter erlaubt zweimal im kommenden Winter stattfinden. Dies kann uns gemeinsam und sehr schnell ein aktuelles Bild des Wolfsvorkommens in unseren Revieren zeigen, auch dort, wo sich Weidgenossen derzeit noch wolfsfrei wähnen. Das sind wir in ganz Sachsen nicht mehr! Alleine - der Wolf im Revier ist kein Geheimnis! Wer den Wolf in seinem Revier verschweigt, erweist der Jagd einen Bären- nein Wolfsdienst. Den bisherigen offiziellen Angaben folgend, haben wir sächsischen Jäger uns Isegrim gegenüber sehr korrekt verhalten – entgegen den Reden der selbst ernannten „Naturschutzlobby“ und einiger Stammtische. Dies muss auch so bleiben. Nur mit einer präzisen Darstellung der Verbreitung des Wolfes in Sachsen schaffen wir für uns die Argumente, langfristig den Wolf in unsere Verantwortung von Hege und Jagd zu übergeben. Mit einem qualifizierten Monitoring in der Fläche können wir das für uns beanspruchen. Wir bitten um Ihre aktive Mitarbeit!

 

Dr. Heinz Baacke – Vizepräsident

 

Friedrich Noltenius – Projektkoordinator Wolfsmonitoring des LJV Sachsen

 

(*) Nach der in § 3 Abs. 7 SächsJagdG festgesetzten Verpflichtung der Jagdausübungsberechtigten zur Mitwirkung am Wildmonitoring bestimmter Tierarten, werden alle relevanten Hinweise an die zuständige Behörde weitergeleitet.

 

Zum Meldeformular Wolf